Preise

Der Preis für ein Tattoo ist abhängig von Faktoren wie Größe, Aufwand, Körperstelle, Stilrichtung und verwendetem Material.

 

Es ist daher  nicht möglich, per Nachricht oder Telefon Fragen nach dem Preis für ein Tattoo zu beantworten.
Vereinbare hierzu am besten einen (unverbindlichen) Beratungstermin. Da nehmen wir uns Zeit für dich und können uns ein genaues Bild von deiner Vorstellung machen.

 

Für Zeichenaufträge fallen je nach Aufwand ebenfalls Kosten an, auch das wird individuell beim Vorgespräch vereinbart.

Was bestimmt eigentlich den Preis eines Tattoos?

„Einen solchen Stundenlohn hättˋ ich auch gerne!“ , war ein Satz, den mal ein Kunde zu uns sagte. Das veranlasst uns, einmal zu erklären, wie ein Preis für ein Tattoo kalkuliert werden muss.

 

In erster Linie wäre da die Arbeitszeit. Die besteht nicht nur aus der Zeit, in der die Tattoomaschine läuft, sondern auch aus der Zeit, welche für Vorbereitung und individuelle Beratung benötigt wird, Zeit, um den Entwurf zu zeichnen/erstellen und Zeit, um schließlich alles anzupassen, das Stencil zu zeichnen, den Arbeitsplatz aufzubauen, die Haut des Kunden vorzubereiten usw. usf. .

Für ein Tattoo fällt einiges an Material an. Das sind nicht nur die Nadeln und die Farben, sondern auch jede Menge Verbrauchsmaterial wie Abdeckfolien- und Beutel, Stencilpapier, Desinfektionsmittel, Rasierer, Tätowierseife, Abzugsflüssigkeit, Melkfett/Vaseline, Küchentücher, Folien zur Erstversorgung usw. . 

Zu dem Ganzen gesellen sich noch „versteckte“ Kosten. Wir haben Miete für den Raum zu bezahlen, genau so, wie Heiz- und Stromkosten. Wir müssen uns und das Studio selbst versichern und haben GEZ-, Internet und Telefonkosten.

Von jedem Tattoo gehen zudem 19% an das Finanzamt. 

Dies sind nur die „Eckdaten“, welche wir berücksichtigen müssen, um einen fairen Preis für beide Seiten kalkulieren zu können.


Um es für unsere Kunden überschaubar und besser planbar zu gestalten, rechnen wir nicht nach einem festen Stundensatz ab, sondern nennen entweder einen Gesamtpreis (zum Beispiel bei kleinen Motiven) oder vereinbaren einen „Sitzungspreis“ (bei großen Projekten/Sleeves usw.).